Gastkatze Campino 2 Kommentare


In der Rubrik “Gastkatze” könnt ihr eure Fellnasen vorstellen. Heute erfahren wir etwas über Campino. Campinos Mensch hat auch einen Katzenblog. Dieser heißt Cat´s Taste und dort könnt ihr ganz viel über Campino erfahren. Jetzt stellt sich erst mal die Frage, ob Campino eine Katze oder ein Kater ist … wir sind mal gespannt …

 

Campino – Katze oder Kater?

Ich bin Campino, eine 12 Monate alte Kartäuser Katze. Ja, Ihr habt richtig gelesen. Ich habe einen Jungennamen, bin aber eigentlich ein Mädchen. Mein Mensch hat das so entschieden, weil er ein absoluter „toten Hosen“-Fan ist. Ich persönlich kann dazu nicht viel sagen, auf jeden Fall machen diese „toten Hosen“ eine Menge Lärm. Nun ja, von Musik verstehe ich nicht so viel, klingt für mich alles irgendwie laut.

Jedenfalls durfte ich im November 2014 bei meinem Menschen einziehen, vorher habe ich bei meinem Züchter gewohnt. Dort hat es mir auch gut gefallen, aber meine Geschwister haben mich sehr gestresst. Ich habe vier Brüder, die alle viel robuster und kräftiger als ich waren, sodass sie mich immer von der Futterschüssel weggestoßen haben – und gemobbt wurde ich leider auch von ihnen.  Bei der Geburt hatte ich einen Nabelbruch (keine Ahnung was das ist, hat mir mein Mensch so erzählt) und deshalb mochten mich meine Brüder wohl nicht. Am Anfang habe ich deshalb auch immer versucht mein Futter in Rekordzeit in mich rein zu schaufeln, weil ich Angst hatte, mein Mensch könnte mir was weg essen. Aber, dann habe ich begriffen, dass es eigenes Menschenfutter gibt und ich alles alleine aufessen darf, ohne was abgeben zu müssen. Das Menschenfutter schmeckt übrigens auch ganz hervorragend, vor allem Joghurt und Milch finde ich total lecker. Wenn mein Mensch auf dem Sofa sitzt und ein Joghurt löffelt, darf ich immer den Deckel ablecken, wenn ich brav warte bis er aufgegessen hat. Als Dankeschön kuschle ich mich dann gerne neben meinen Menschen aufs Sofa und schlecke ihm die Finger ab.

Andere Katzen mag ich leider nicht so besonders gerne, ich habe immer Angst, wieder ein Mobbingopfer zu werden. Deswegen hat mir mein Mensch auch versprochen, dass ich erstmal ein Einzelkind bleiben darf, weil ich mit anderen Katzen nicht klar komme. Ich versuche immer, mich möglichst unsichtbar zu machen, damit mir keiner was tut. Mein Mensch hat aber auch gesagt, dass ich jederzeit einen gleichaltrigen Spielkameraden haben kann, wenn ich soweit bin und keine Angst mehr habe. Ist doch toll, oder?

 

Campino und ihre zwei Gesichter

Aber, so ein braves Schmuse-Kätzchen bin ich natürlich nicht immer. Manchmal ärgere ich meinen Menschen auch ganz gerne, vor allem wenn er früh schlafen will. Dann klettere ich auf den Schreibtisch und schmeiße alle möglichen Sachen runter oder ich nehme eines meiner Spielzeuge mit ins Menschen-Bett und jage dann Mäusen oder Bällen hinterher. Das findet mein Mensch aber leider gar nicht lustig, meistens schickt er mich dann aus dem Zimmer. Es ist aber auch wirklich zu blöd, dass Menschen nicht nachtaktiv sind. Wahrscheinlich liegt das daran, dass sie im Dunkeln nichts sehen können.

 

Wasser? – Aber bitte nicht im Fell

Katzenblog_Gastkatze_Campino_4Total faszinierend finde ich, wie Menschen sich putzen. Die haben so eine gläserne Kabine, in die sie sich stellen und dann lassen sie Wasser über sich laufen. Das finde ich ziemlich seltsam, Wasser ist doch total nass und schlecht fürs Fell. Wieso benutzen sie nicht einfach ihre Zunge, die haben sie wenigstens immer dabei und könnten so jederzeit Fellpflege betreiben.

Ich persönlich mag Wasser auch sehr gerne, aber nur zum Spielen und wenn ich dabei nicht nass werde. Einmal lief der Wasserhahn und ich bin im Waschbecken ausgerutscht und mit meinem Bauchflausch direkt unter dem Strahl gelandet. Ich kann Euch sagen, ich war vielleicht wütend. Es hat Stunden gedauert, bis alle Strähnen wieder schön sauber und trocken waren. Aber, mein Mensch hat mir zum Trost ein Leckerchen spendiert und mich mit einem Handtuch trocken gerieben, obwohl er mich vorher fürchterlich ausgelacht hat.

Ich muss zugeben, dass ich die Menschen manchmal wirklich nicht verstehe, aber andererseits ist das irgendwie auch wieder egal, weil ich mich in ihrer Nähe sehr wohl fühle. Vor allem, wenn ich Leckerlies bekomme, die so richtig schön knusprig sind und zwischen den Zähnen knacken. Dann bin ich rundum zufrieden und nehme die Eigenheiten meines Menschen gerne in Kauf.

Es kann schließlich nicht jeder so eine entzückende, flauschige und intelligente Katze sein, wie ich es bin 😉

 

Vielen Dank an Campino für diesen Beitrag!

Du möchtest deine Fellnase auch hier als Gastkatze vorstellen? Sehr gerne!

Bewirb dich hier: Katzenblog_Gastkatze_werden

 

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn gerne!

Schreib doch mal was!

2 Gedanken zu “Gastkatze Campino

  • Bärbel

    Hallo Campino,

    es tut mir leid zu lesen, dass du von deinen Brüdern so gemobbt wurdest. Ich verstehe, dass du von Artgenossen erst einmal das graue Näschen voll hast. Aber vielleicht ändert sich das ja noch. Ein Tipp: Menschen kann man bis zu einem gewissen Grad erziehen, du musst nur Geduld haben 😉 Übe fleißig herzzerreissendes Miauen und an der Kleidung zupfen. Elvis hat das bei mir auch ganz gut hinbekommen…

    Viele Grüße
    Bärbel

  • Cat's Taste

    Hi Bärbel,
    ja, meine Brüder waren leider gar nicht nett zu mir, Geschwister können ganz schön doof sein 🙁
    Was die Erziehung angeht, würde ich sagen, dass mein Mensch und ich derzeit einen Gleichstand haben. Eigentlich gibt es nur drei Dinge die mir absolut verboten sind:

    – Auf den Esstisch springen
    – Auf die Küchen-Arbeitsflächen springen
    – Nachts im Menschenbett spielen

    An die letzten zwei Punkte halte ich mich, aber auf den Esstisch springe ich schon ab und zu, weil ich das bei meinem Züchter auch durfte und nicht verstehe, warum das jetzt plötzlich falsch sein soll. Aber, ich mache das nur heimlich, wenn mein Mensch nicht Zuhause ist 😉
    Im Gegenzug habe ich meinem Menschen beigebracht, dass ich ein Recht darauf habe seinen Schreibtisch zu blockieren. Am Anfang sollte ich da eigentlich auch nicht drauf, wegen der teuren Geräte. Aber, dann hat mein Mensch gesehen, dass ich ganz vorsichtig bin und auch nicht an den Kabeln knabbere, sodass ich jetzt immer dabei sein darf, wenn er arbeitet 🙂
    Jetzt muss ich ihm nur noch beibringen, dass er mir immer ein Leckerchen gibt, wenn ich maunze, aber das schaffe ich bestimmt auch noch, früher oder später 😀

    Liebe Grüße
    Campino