Brother B´s and little Eva als Gastkatzen


Katzenblog_Frauchen_rund

Frauchen berichtet:

Heute stellen sich auf unserem Katzenblog neue Gastkatzen vor.  Diesmal ist sogar eine ganze Katzen-Clique bei bei uns zu Gast. Nämlich Brother B´s and little Eva. Das sind drei Kater und eine Katze, die mit ihrem Frauchen und Herrchen in Berlin wohnen. Das Frauchen berichtet auf Facebook und YouTube über das Leben und die Abenteuer der vier Racker.


 

Brother B’s und little Eva – wer sind wir?

Der Anfang

2014 zogen Frauchen und Herrchen in ihre erste eigene Wohnung. Da sie bei den Eltern des Freundes bereits eine Katze hatten, namens Schnurri, fühlte sich Frauchen in der neuen Wohnung oft alleine. Eine Katze sollte her. Ohne viel Erfahrung wurde sich eine Katze aus dem Internet ausgesucht. Nach wenigen Tagen war es dann soweit. Miss Mietz zog ein. Eine kleine, schwarze und zwei Jahre junge Katze mit ein paar weißen Färbungen im Fell. Da Miss Mietz aber sehr ängstlich war und Frauchen sich in den folgenden zwei Wochen über Katzen belesen hatte, wurde nach einer weiteren Katze Ausschau gehalten. Blutsauger war dann der erste Kater, der zu uns zog. Blutsauger war zu diesem Zeitpunkt 8 Jahre alt und ein sehr lieber Kater. Er suchte den Kontakt zu Miss Mietz, aber die wies ihn zurück und zeigte auch deutlich, dass sie im Allgemeinen mit Männern nichts anfangen konnte.

Frauchen war so verzweifelt, weil es mit der Vergesellschaftung beider Tiere nicht klappte, dass sie den „Kampf“ aufgab und für Miss Mietz ein neues Zuhause suchte. Sie lebt nun bei einer älteren Dame, bei einer weiteren Katze und macht einen wohlbehüteten Eindruck. Blutsauger blieb, doch sollte er nicht alleine bleiben.

 

Blutsauger und Bolle

Da keine Katze alleine gehalten werden sollte, entschieden wir uns einen Partner für Blutsauger zu suchen. Bolle war ideal! Er war im gleichen Alter wie Blutsauger und hatte das gleiche Geschlecht. Zudem waren sie vom Charakter her sehr gleich. Verspielt, aber machten trotzdem ihr eigenes Ding. Als wir Bolle zu uns holten, kam er sofort aus der Transportbox und es fühlte sich so an, als ob er schon immer bei uns lebte. Doch nach einem Jahr veränderte sich das Verhalten zwischen Beiden. Blutsauger wollte immer spielen aber Bolle wollte nicht. Er miaute und zog sich zurück. Da Frauchen und Herrchen zu diesem Zeitpunkt selbst viel arbeiteten, wollten wir den Tieren natürlich gerecht werden…..

 

Bruno

Im August 2015 zog daher der Bruno zu uns ein. Ein acht Jahre alter Kater, der sehr verspielt und lustig war. In den ersten Wochen lebten sich die drei gut ein. Es wurde gespielt, getobt und Frauchen verliebte sich in den kleinen Dickkopf. Doch mehr und mehr zeigte Blutsauger, dass er ein Problem mit Bruno hatte. Beide Kater waren dominant und wollten Wohnungsteile für sich beanspruchen. Wir probierten alles: von Feliway, über Bachblüten bis hin zu Zylkene. Wir tobten die Katzen aus, versuchten ihnen geistige Aufgaben zu geben und begannen mit Bruno zu klickern. Zeitweise hörten die Attacken auf, doch noch bis heute gibt es Hin und wieder Auseinandersetzungen. Katzenzusammenführungen sind leider nicht immer leicht. Da Bruno einfach zu viel Energie hatte, überlegte Frauchen ein Kitten zur Gruppe hinzu zu holen. Viele rieten uns davon ab, aber Frauchen hatte das Gefühl, dass es Bruno gut tun würde, wenn er mal richtig toben könnte und auch Blutsauger jemanden hätte, der vielleicht etwas ruhiger ist, aber trotzdem toben möchte.

 

Bilbo

Im Juni 2016 kam dann unser Bilbo zu uns. Damals ein drei Monate alter Kater, der ursprünglich aus Spanien stammt. Und der Plan ging auf. Bilbo brachte neuen Wind in die Gruppe, lockerte die Situation und die Attacken zwischen Bruno und Blutsauger hörten auf. Alle kamen zur Ruhe. Doch dann traf uns ein harter Schicksalsschlag.

 

Bolles Tod

Im August 2016 verstarb unser geliebter Bolle. Wir bemerkten, dass es ihm nicht gut ging. Er lag nur noch auf der Fensterliege und nahm kaum noch Nahrung zu sich. Nach drei Tagen fuhr Frauchen sofort zum Tierarzt. Der diagnostizierte einen abgebrochenen Zahn, bei dem die Nerven frei lagen. Wir machten einen Termin, um diesen Zahn zu ziehen. Während wir auf den Termin warteten, bekam Bolle ein Schmerzmittel und nahm auch wieder Nahrung zu sich. Am Freitag dann die Operation. Alles verlief gut, bis zu dem Moment, an dem er aus der Narkose aufwachen sollte. Er wachte nur sehr schwer auf und atmete schwer. Da wir nicht weit vom Tierarzt entfernt wohnten, meinte diese, dass wir, wenn der Zustand sich verschlimmern würde, nochmal kommen sollte. Bolles Zustand wurde schnell zum Notfall. Er spuckte Wasser und Frauchen war total überfordert. Nachdem wir beim Tierarzt waren, Bolle geröntgt wurde, stellte man Wasser im Brustkorb und der Lunge fest. Wir fuhren so schnell es ging zur nächsten Tierklinik. Leider wurden wir dort nicht sofort behandelt und Bolle ging es immer schlechter. Die Tierärzte dort sprachen über kritische Zustände und dass Bolle die Nacht nicht überstehen könnte. Wenn man sich bis morgens halb 10 nicht melden würde, hätte er die Nacht überstanden. Frauchen konnte die ganze Nacht nicht schlafen und wir merkten, dass alle bedrückt waren. Um 10 Uhr rief Frauchen, hoffnungsvoll, in der Klinik an, doch da teilte man ihr den Tod von Bolle mit ……

 

Eva

Es war ein Samstag um 13 Uhr. Wir konnten unseren toten Kater abholen und bei den Eltern von Frauchens Freund beerdigen. Bolle hinterließ eine Lücke, die noch immer nicht geschlossen ist. In den nächsten Tagen waren wir alle sehr traurig. Wir spielten kaum und verstanden nicht, wieso Frauchen so traurig war… Es war eine schwere Zeit. Der Tod eines geliebten Tieres ist nie leicht, aber gerade wenn es das erste Tier ist, welches von einem geht, dann ist es, auch unter so tragischen Bedingungen, sehr schwer zu verkraften. Nun waren wir zu dritt. Bilbo ging mit seiner übermütigen Art allen auf die Nerven und da Kitten unter Kitten glücklicher sind, entschied sich Frauchen dazu, im November 2016 die Eva dazu zu holen. Eva ist eine, nun einjährige, Katze und stammte ursprünglich aus Bulgarien. Genau wie Bilbo haben wir Eva über einen Tierschutz erhalten und sind darüber sehr dankbar. Alle vier Racker haben sich gut zusammen gerauft und mögen sich. Bilbo und Eva sind ein Herz und eine Seele und auch Bruno tobt mit den beiden umher. Blutsauger wird dieses Jahr 12 Jahre alt und man merkt, dass er sich etwas von der Gruppe abkapselt.

 

Schnurri

2016 war kein leichtes Jahr. Denn nicht nur Bolle ist von uns gegangen. Seit dem 28.12.2016 fehlt von unserer Schnurri, die Frauchen und Herrchen 2013 auf einem Spielplatz gefunden haben, jede Spur. Sie ist wie vom Erdboden verschluckt und nicht zu finden. Wir hoffen natürlich, dass Schnurri den Weg nach Hause unbeschadet wieder findet. Drückt uns allen die Daumen 🙁

Ansonsten überlegen Frauchen und Herrchen, ob Blutsauger vielleicht  bei den Eltern von Herrchen einziehen soll. Dort hätte er einen schönen großen Garten und zwei liebevolle Menschen, die sich gut um ihn kümmern würden. Er hätte dort seine Ruhe, könnte aber nach Mäuschen jagen oder Vögel in freier Wildbahn beobachten. Wir sind uns noch nicht sicher, da wir ja auch noch hoffen, dass Schnurri zurück kommt. Obwohl, wenn sie zurück käme, dann hätten die Beiden sich zum Spielen und Kuscheln 🙂

 

Brother B´s and little Eva in Aktion

Und jetzt habt ihr die Gelegenheit, die vier Fellnasen Bilbo, Blutsauger, Bruno und Eva an Aktion zu sehen.


Vielen Dank an Juliane für diesen Beitrag. Schaut doch mal auf der Fanpage und dem YouTube Kanal von Brother  B´s and Little Eva vorbei. Es lohnt sich.

 

 

Verbinde dich mit uns:

Katzenblog_Fan_werden  Katzenblog_Gastkatze_werden Blog_abonnieren

 

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn gerne!

Schreib doch mal was!